Good, Bad? Who Knows?

Peter Block (2008) points out that „human beings are connected to nature, things, places and people who have been witnesses to their lives.“ But following the dominant discourse we are hiding these connections, hiding the contexts of our lives – following something pure which is trying to fix us, to stabilize us, to isolate us, to prevent us from moving. Leaving the prison of internalizing discourses we recognize that the meaning is waiting outside of us.

Ajahn Brahm offers us a powerful story about context that makes the difference. It is a variation of the kings crowning episode told by Ludwig Wittgenstein* – unfolding a new meaning that goes far beyond that scene.

  • Ludwig Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen, 585: „Eine Königskrönung ist das Bild der Pracht und Würde. Schneide eine Minute dieses Vorgangs aus ihrer Umgebung heraus: dem König im Krönungsmantel wird die Krone aufs Haupt gesetzt. – In einer anderen Umgebung aber ist Gold das billigste Metall, sein Glanz gilt als gemein. Das Gewebe des Mantels ist dort billig herzustellen. Die Krone ist die Parodie eines anständigen Huts.“

** more about Peter Block you can find here: The Structure of Belonging

By:

Posted in:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: